Warum wir Moralapostel nicht mögen und das Moralisieren verabscheuen: Zur Lebensferne der Ethik (Theologische Interventionen, Band 1)
-39 %

Warum wir Moralapostel nicht mögen und das Moralisieren verabscheuen: Zur Lebensferne der Ethik (Theologische Interventionen, Band 1)

Zur Lebensferne der Ethik
 Gebundene Ausgabe
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Restauflage

Ungelesenes vollständiges Exemplar in sehr gutem Zustand als Remittende Mängelexemplar gekennzeichnet

Gebraucht - Wie neu

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 18,00 €

Jetzt 10,95 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
ISBN-13:
9783170343931
Einband:
Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum:
01.01.1970
Seiten:
133
Autor:
Michael Roth
Gewicht:
169 g
SKU:
INF1000067081
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Anders als die Sache "Moral" scheint der Begriff aus der Mode gekommen zu sein. "Moral" bzw. "moralisch" wird auffallend gern abwertend benutzt: Anstatt als Moralapostel zu moralisieren, betrachten wir die Dinge lieber "aus der ethischen Perspektive". Ethik hat offensichtlich Konjunktur. Doch auch hier gibt es Kritik: Unsere lebensweltlichen Orientierungen scheinen nicht recht zu den ethischen Überlegungen zu passen, zumindest scheinen letztere nicht aus ersteren organisch zu erwachsen, sondern werden als fremd empfunden. Hängen die Unzufriedenheit mit der Ethik und das Phänomen des Moralisierens zusammen? Der vorliegende Essay geht davon aus, dass dies der Fall ist: Roth nimmt die Grundprobleme der Ethik in den Blick und untersucht das Phänomen des Moralapostels. Abschließend zieht er daraus die Konsequenzen für eine Ethik, der es darum geht, nicht am Leben vorbeizureden.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Kategorie
Zustand
Beschreibung
Verfügbarkeit
Preis
 
Neuware
Neu
Original verpackt
Sofort lieferbar
18,00 €*

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga