Freifahrtschein für Vermögende?

Die Ausgleichsfähigkeit und Ausgleichsbereitschaft des Treupflichtigen und ihre Auswirkungen auf die Untreuestrafbarkeit gemäß § 266 StGB
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631660799
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
21.07.2015
Seiten:
249
Autor:
Charlotte Dobers
Gewicht:
373 g
Format:
208x146x20 mm
Serie:
5752, Europäische Hochschulschriften (Reihe 02): Rechtswissenschaft / Law / Droit
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Autorin befasst sich mit der Frage der Berücksichtigung von Ausgleichsfähigkeit und -bereitschaft im Rahmen des Untreuetatbestands gemäß266 StGB. Ihr zufolge sind jene des Treupflichtigen bei der Prüfung der Untreuestrafbarkeit zu berücksichtigen. Sie spricht sich für eine Verortung im Rahmen der objektiven Zurechnung aus.
Inhalt: Die Rechtsprechung - Entwicklung der Rechtsprechung - Analyse der Rechtsprechung - Legitimation der Berücksichtigung von Ausgleichsfähigkeit und Ausgleichsbereitschaft - Rechtsgüterschutz - Auslegungskriterien - Subsidiaritäts- und ultima-ratio-Prinzip - Straftheoretische Überlegungen - Aspekte aus Treugeberperspektive - Spannungsverhältnis zwischen Recht und Moral - Praktische Erwägungen - Vergleichender Blick in das Steuerstrafrecht - Rechtsvergleichende Überlegungen - Ergebnis zur Legitimation der Berücksichtigung von Ausgleichsfähigkeit und Ausgleichsbereitschaft - Ausgestaltung der Berücksichtigung von Ausgleichsfähigkeit und Ausgleichsbereitschaft - Systematische Verortung im Untreuetatbestand - Inhaltliche Anforderungen und Konsequenzen.
Die Autorin befasst sich mit der Frage der Berücksichtigung von Ausgleichsfähigkeit und -bereitschaft im Rahmen des Untreuetatbestands gemäß
266 StGB. Ihr zufolge sind die Ausgleichsfähigkeit und -bereitschaft des Treupflichtigen im Einklang mit der bisherigen Rechtsprechung bei der Prüfung der Untreuestrafbarkeit zu berücksichtigen. Dadurch wird dem Treupflichtigen kein «Freifahrtschein» dafür ausgestellt, mit dem anvertrauten Fremdgeld bis zur Grenze der eigenen finanziellen Möglichkeiten beliebig zu verfahren. Eine bei Ausgleichsfähigkeit und -bereitschaft vorgenommene Handlung ist - vor dem Hintergrund, dass das Vermögen das einzige von
266 StGB geschützte Rechtsgut ist - weder strafwürdig noch strafbedürftig. Allerdings spricht sich die Autorin für eine Verortung im Rahmen der objektiven Zurechnung aus.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga