Die Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath

Die Anfänge des Frankfurter Kunstkabinetts Hanna Bekker vom Rath
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631660638
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.11.2015
Seiten:
382
Autor:
Ulrike Fuchs
Gewicht:
603 g
Format:
216x149x30 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Das Buch bietet einen Ausschnitt aus dem Leben der Malerin und Kunstvermittlerin Hanna Bekker vom Rath, die 1947 in den Trümmern von Frankfurt am Main das Frankfurter Kunstkabinett eröffnete und durch ihre Initiative zahlreiche, heute bekannte, unter den Nationalsozialisten als entartet verfemte Künstler und ihr Werk vor dem Vergessen bewahrte.
Inhalt: Bedeutender Lebensausschnitt der Hanna Bekker vom Rath - Künstlerschicksale in der NS-Zeit: Karl Schmidt-Rottluff, Emy Roeder, Käthe Kollwitz und Erich Heckel - Ottilie Wilhelmine Roederstein, Adolf Hölzel und Ida Kerkovius als Lehrer - Die Trümmerdichterin Marie Luise von Kaschnitz - Zigaretten-Währung und ein Galerie-Programm - Im Dienst der Kunst durch die Besatzungszonen - Aus der Speisekammer ins Kunstkabinett - Alexej von Jawlensky - Kohlenkisten als Künstlerhilfen: Zeitzeugenberichten und Archivrecherchen.
Das Buch behandelt einen Ausschnitt aus dem Leben der Hanna Bekker vom Rath, die eine herausragende Persönlichkeit des kulturellen Nachkriegsdeutschlands und brillante Kunstvermittlerin war und mit ihrem Frankfurter Kunstkabinett und in ihrem legendären blauen Haus in Hofheim am Taunus Geschichte schrieb. Die für ihre Zeit überaus emanzipierte Art, mit der Hanna Bekker vom Rath den Repressalien des nationalsozialistischen Kunstdiktates trotzte und sich für die als entartet gebrandmarkte, expressionistische Kunst auch über den Krieg hinaus einsetzte, brachte die Autorin innerhalb ihrer journalistischen Tätigkeit auf die Spuren dieser couragierten Frau.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga