Privilegien des Fiskus im Insolvenzverfahren

Ökonomische Analyse des Rechts unter besonderer Berücksichtigung von § 55 Abs. 4 InsO und der jüngeren Rechtsprechung des BFH
 Buch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631660294
Einband:
Buch
Erscheinungsdatum:
11.02.2015
Seiten:
198
Autor:
Elmar Feuerborn
Gewicht:
449 g
Format:
216x151x22 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Der Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung (par conditio creditorum) wird im Insolvenzverfahren auf vielfältige Weise zugunsten des Fiskus durchbrochen. Die Analyse von55 Abs. 4 InsO und der jüngeren Rechtsprechung des BFH anhand eines Praxisfalls zeigt auf, dass hieraus nicht zwangsläufig finanzielle Vorteile für den Fiskus erwachsen.
Inhalt: Historische Entwicklung von Vorrechten im Insolvenzrecht - Privilegierung des Fiskus im geltenden Recht - Betriebswirtschaftliche Analyse der Folgewirkungen von fiskalischen Vorrechten - Praxisanalyse - Vorteilhaftigkeitsüberlegung aus Sicht des Fiskus.
Die Privilegien des Fiskus im Insolvenzverfahren laufen dem Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung (par conditio creditorum) im deutschen Insolvenzrecht zuwider. Das Buch gibt einen Überblick über die sowohl aus der Gesetzgebung als auch aus der Rechtsprechung resultierenden Bevorzugungen des Fiskus. Darauf aufbauend analysiert der Autor anhand eines Beispiels aus der Praxis die Auswirkungen von
55 Abs. 4 InsO und der jüngeren Rechtsprechung des BFH auf die im Insolvenzverfahren verfügbare Liquidität. Die Gegenüberstellung von aus den Privilegierungen resultierenden Mehr- und Mindereinnahmen zeigt auf, dass hieraus nicht zwangsläufig finanzielle Vorteile für den Fiskus erwachsen.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga