Die Schwedischen Ballette - Les Ballets Suédois

Getanzte Visionen im Paris der 1920er Jahre. Dissertationsschrift
 Taschenbuch
Besorgungstitel | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631660287
Einband:
Taschenbuch
Seiten:
376
Autor:
Karin Dietrich
Gewicht:
520 g
Format:
210x148x mm
Serie:
.6, Studien und Dokumente zur Tanzwissenschaft
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Die Ballets Suédois , die Schwedischen Ballette, die das Paris der 1920er Jahre zum Experimentierfeld der Künste machten, gelten als große Wegbereiter des modernen Tanztheaters. Das Buch zeigt die Entwicklung der Truppe vor dem Hintergrund ihres Zeitgeschehens, stellt das Repertoire und seine ästhetische Verortung vor und betrachtet einzelne Werke.
Inhalt: Die Geschichte der Ballets Suédois - Idee und Entstehung der Ballets Suédois - Die Ballets Suédois in Paris 1920-1925 - Die Auflösung der Ballets Suédois nach 1925 - Die Ästhetik der Ballets Suédois - Die Funktion der Musik im Gesamtkonzept eines totalen Theaters - Werkbetrachtungen: «Les Mariés de la Tour Eiffel», «La Création du Monde», «Relâche».
Die Ballets Suédois, die Schwedischen Ballette, die das Paris der «Années folles» zum Experimentierfeld der Künste machten und die Russischen Ballette für kurze Zeit mit ihren innovativen Tanzprojekten in den Schatten stellten, sind heute immer noch wenig bekannt, gelten aber als große Wegbereiter des modernen Tanztheaters. Karin Dietrich fächert die Entwicklung der Truppe vor dem Hintergrund ihres Zeitgeschehens auf, stellt das Repertoire und seine ästhetische Verortung vor und betrachtet exemplarisch einzelne Werke. Sie nähert sich so der Frage, was für die Avantgarde der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die große Faszination der Gattung Ballett ausmachte, und wie es dazu kam, dass sich eine schwedische Balletttruppe Paris als Ausgangspunkt für ihr Unternehmen wählte.
Publikationen über den Tanz haben eine lange Tradition in Deutschland, wie beispielsweise der Tanzteuffel von Florian Daul, Frankfurt am Main 1569, oder die Dissertation De saltatione Christiano licita, ob einem Christen zu tanzen erlaubet sey? von Johann Peter Grünenberg (Rostock 1704) belegen. Auch heute entstehen laufend wissenschaftliche Untersuchungen und Veröffentlichungen zum Tanz, doch ist die Tanzwissenschaft in Deutschland durch die vielfältigen Bezüge des Tanzes zu den verschiedensten Fachgebieten und universitären Disziplinen bisher nicht geschlossen als solche sichtbar. Parallel zur Einrichtung einer Professur für Tanzwissenschaft in Köln wurde daher die Reihe Studien und Dokumente zur Tanzwissenschaft am Deutschen Tanzarchiv Köln begründet, um sowohl Quellen wie Ergebnisse der Forschung in unmittelbarer Nähe zu konzentrieren. Offen für alle Arten und Aspekte des Tanzes, will die Reihe insbesondere Dissertationen und dokumentarischen Arbeiten zur Tanzforschung als ein Forum zur Veröffentlichung dienen und die Tanzwissenschaft durch ein gemeinsames Erscheinungsbild stärken.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga