Apologien Russlands

Ein russisch-deutsches Presse-Projekt (1820-1840) und dessen Gestalter Fedor I. Tjutcev und Friedrich L. Lindner
 Taschenbuch
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783631658987
Einband:
Taschenbuch
Erscheinungsdatum:
13.08.2015
Seiten:
257
Autor:
Svetlana Kirschbaum
Gewicht:
342 g
Format:
211x144x20 mm
Serie:
10, Russian Culture in Europe
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Im Buch wird die Chronologie einigen prorussischen Presse-Aktivitäten in Deutschland im 19. Jahrhundert rekonstruiert. Untersucht werden die russlandapologetischen Texte von Friedrich Lindner (1772-1845) und Fedor Tjutcev (1803-1873). Im Zentrum stehen Russland-Konzepte, rhetorische Strategien und die gegenseitige Beeinflussung der beiden Autoren.
Inhalt: Russische Gesandtschaft in München - Russland-Bild in Westeuropa - Öffentliche Meinung - Rhetorische Strategien - Prorussische Publizistik F. L. Lindners und F. I. Tjutcevs - Tjutcevs politische Lyrik - Ludwigs I. Ode an Nikolaj I. - Russisch-türkischer Krieg (1828-1829) - Polnischer Aufstand (1830-1831).
Ende der 1820er Jahre erschienen in einem der bedeutendsten Presseorgane Europas, der Augsburger Allgemeinen Zeitung, zahlreiche russlandkritische Artikel. Als Gegenreaktion engagierte die russische Gesandtschaft in München den renommierten Publizisten Friedrich L. Lindner, um das außenpolitische Ansehen Russlands wiederherzustellen. Die Autorin rekonstruiert den Verlauf dieser prorussischen Presse-Aktivitäten im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Unter Heranziehung von bislang unveröffentlichtem Archivmaterial wird untersucht, welche Rolle hierbei der bedeutende russische Dichter und Publizist Fedor Tjut¿cev, ein Mitarbeiter der Gesandtschaft, spielte. Im Mittelpunkt der Studie stehen die russlandapologetischen Konzepte Lindners und Tjutcevs, die aufgrund dieser Zusammenarbeit entstanden sind.

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga