Rückkehr in ein fremd gewordenes Land

10, Arbeit und Alltag
Erfahrungen deutscher Familien mit einer Auslandsentsendung
 Taschenbuch
Sofort lieferbar  |
 Lieferzeit: 3-5 Tage  
36,90 €

Alle Preise inkl. MwSt.
| zzgl. Versand
 
Arbeit und Alltag

Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung

Herausgegeben von Irene Götz, Gertraud Koch, Klaus Schönberger und Manfred Seifert

Selbstverwirklichung, Karriereplanung oder Abenteuer: Für viele Arbeitnehmer gehört es zu einem modernen Lebensstilkonzept dazu, über einen längeren Zeitraum im Ausland zu leben und zu arbeiten. Doch was bedeutet das Projekt "Auslandsentsendung" für Paare mir Kindern? In 14 Familienportäts zeigt Dr. Christine Pander anhand ihrer empirischen Studie, dass die Rückkehr nach Deutschland die größte Herausforderung während der Entsendung für die Mehrheit ihrer Akteure war.
Arbeit und Alltag
Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung

Herausgegeben von Irene Götz, Gertraud Koch, Klaus Schönberger und Manfred Seifert
Inhalt



Vorwort 9

1 Das Projekt 11

1.1 Fragestellungen und Hypothesen 19

1.2 Forschungsstand 20

1.3 Forschungsfeld 25



2 Der Kontext 29

2.1 Der Traum vom Abenteuer 29

2.2 Die Tür zur Welt steht offen: Freiheit oder Zwang, mobil zu sein? 34

2.3 Wer geht, wer bleibt: Migration als Lebensstilphänomen 42



3 Die Protagonisten 47

3.1 Die Quellen 47

3.1.1 Auswahl der Interviewpartner und -partnerinnen 47

3.1.2 Methodische Werkzeuge, Interpretationsprozess, Analysekategorien 50

3.1.3 Formen, Gehalte und Relevanz der Interviews 51

3.1.4 Quellenkritik: viele Varianten der Wahrheit und die Grenzen der Interpretation 54

3.2 "Wir sind ja nicht aus der Welt": die Entsandtenfamilien im Porträt 57

3.2.1 Interviewfamilien Wirtschaft 57

3.2.2 Interviewfamilien Entwicklungshilfe 84

3.2.3 Interviewfamilien Kulturmanager 96

3.2.4 Interviewfamilien Lehrer 108



4 Ausgangssituation, Vorbereitung und Entsendung 133

4.1 Das Leben vor der Entsendung 133

4.1.1 Das Zuhause und der Alltag 133

4.1.2 Lebensentwürfe, Paarbeziehungen und verfügbare Kapitalformen 135

4.2. Die Entscheidung für die Entsendung fällt 140

4.2.1 Motive, Wünsche, Ziele 140

4.2.2 Vorbereitungen, Packen und Abschiede 144

4.3 Projekt Ausland: die Ankunft 149

4.3.1 Erfahrungen als Fremde 149

4.3.2 Aufnahmeländer in der Realität: und der Kulturschock kommt doch 157

4.3.3 Der neue Alltag und seine Herausforderungen 162

4.3.4 Der familiäre Kontext 168

4.3.5 Sicherheitsbedürfnisse und die Gefahrenlage in den Gastländern 174

4.3.6 Physische und psychische Belastungen 178

4.4 Das soziale Umfeld während der Entsendung. 182

4.4.1 Vom Suchen und Finden neuer Netzwerke 182

4.4.2 "Heimat" aus der Ferne: Kontakte ins Herkunftsland 190

4.4.3 Zerbrochene Lebensentwürfe und Neuverhandlung der Paarbeziehungen 198



5 Die Rückkehr 205

5.1 Die Ausreise nach Deutschland 205

5.1.1 Rahmenbedingungen und Motivationen der Rückkehr 206

5.1.2 Private und berufliche Vorbereitungen auf die Rückkehr 211

5.1.3 Und wieder: ein Abschied 216

5.1.4 Erwartungen an die "Heimat" 219

5.2 Heimat als Projekt 224

5.2.1 Die Ankunft: Konfrontation mit dem vermeintlich Vertrauten 224

5.2.2 Die Wahrnehmung des Herkunftslandes 236

5.2.3 Die Rückkehr der Frau 239

5.2.4 Die Rückkehr des Mannes 245

5.2.5 Die Rückkehr der Kinder 252

5.2.6 Physisches und psychisches Befinden der Rückkehrer . . 259

5.3 Der Prozess der Rückkehr 262

5.3.1 Strategien der Anpassung und mehrere Ebenen der Rückkehr 262

5.3.2 Neubeheimatung und der Entwurf neuer Lebensstilkonzepte 271

5.3.3 Umgang mit Erinnerung: sichtbare Spuren der 278

5.3.4 Gewinn und Verlust: die Protagonisten ziehen Bilanz 83



6 Entsendung und Rückkehr als Lebensphase: eine Zusammenfassung 293



7 Literatur 309
Selbstverwirklichung, Karriereplanung oder Abenteuer: Für viele Arbeitnehmer gehört es zu einem modernen Lebensstilkonzept dazu, über einen längeren Zeitraum im Ausland zu leben und zu arbeiten. Doch was bedeutet das Projekt "Auslandsentsendung" für Paare mir Kindern? In 14 Familienportäts zeigt Dr. Christine Pander anhand ihrer empirischen Studie, dass die Rückkehr nach Deutschland die größte Herausforderung während der Entsendung für die Mehrheit ihrer Akteure war.
Autor: Christine Pander
Christine Pander, Dr. phil., arbeitet für Print- und Onlinemedien.
Vorwort

Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Als ich die ersten Schritte für das Dissertationsprojekt unternahm, waren arbeitsethnografische Theorien und Erkenntnisse noch keine sichtbaren Wegweiser am Horizont. Die ers- ten Konzepte, die meinem Forschungsvorhaben über rückkehrende Familien nach einem beruflich bedingten Auslandseinsatz eine Richtung gaben, stammten interdisziplinär aus der Interkulturellen Kommunikation oder - ethnologisch noch untypischer - aus der Personalwirtschaftslehre. Auch wenn der Ausgangspunkt für dieses Buch also ein ganz anderer war, ist es doch mehr als naheliegend, nun in der Reihe "Arbeit und Alltag" das Ziel zu erreichen. Denn gerade das Konzept Arbeit ist ein zentrales Thema meiner Studie, in deren Fokus Menschen stehen, die ihren Alltag für eine gewisse Zeit berufsbedingt ins Ausland verlagert hatten. Die empirische Studie möchte unter anderem einen Beitrag zur Arbeitsforschung leisten, indem sie differenziert und in die Tiefe gehend aufzeigt, wie konkret "Arbeit" in die Familien hineinregiert und wie sie Lebensentwürfe gestaltet. Der Begriff Arbeit ist dabei das Werkzeug, von dem aus sich die projekthaften Züge der unterschiedlichen Arbeits- und Lebenswelten erklären lassen. In einer Gesellschaft, die durch den permanenten Drang und Zwang, voranzukommen oder mobil sein zu sollen, geprägt ist, übt Arbeit als Motor des Lebens eine enorme Macht auf eben jene Lebensentwürfe der Akteure aus.

Auch eine meiner Lebensphasen war stark von der Doktorarbeit und dem nun vorliegenden Buchprojekt geprägt. Ich bin vielen Menschen zu Dank verpflichtet, die mich auf diesem Weg begleitet und unterstützt haben: mein erster Dank gilt meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus Roth vom Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie in München für das große und unerschöpfliche Interesse an meinem Projekt. Im Laufe der vergangenen Jahre hat er mich stets ermuntert, diesen Weg bis zum Ende zu gehen. Er gab mir die notwendigen Freiheiten und ermöglichte so die für mich besten Arbeitsbedingungen, um die Studie abschließen zu können.

Gleichzeitig war er bei auftretenden Schwierigkeiten jederzeit erreichbar: Er unterstützte mich stets mit wertvollen Ratschlägen und weiterführenden Gedanken. Ebenso herzlich danke ich meiner Zweitgutachterin Frau Prof. Dr. Irene Götz vom Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie in München, die in ausführlichen Gesprächen ebenfalls besonders wichtige Anregungen und Hinweise gab, von denen das Projekt in vielfältiger Weise profitierte. Ihr und allen anderen Reihenherausgebern danke ich außerdem herzlich für die "Beheimatung" meiner Studie.

Das Herzstück des Buches sind die Entsendegeschichten der 14 Familien, die ich analysiert habe. Ich danke ganz besonders allen Akteurinnen und Akteuren, die mich nach ihrer Rückkehr in ihr Leben gelassen haben, um mir im Interview bereitwillig von ihren individuellen Erfahrungen zu berichten. Auch meiner Familie und meinen Freunden gilt Dank für Beistand und Korrekturlesearbeiten: allen voran danke ich meiner Mutter Maria Pander. Unterstützt haben auch Joachim, Heike, Wolfgang, Ferdinand und Jutta. Kritische Leserinnen waren außerdem Annette Allgöwer, Cordula Hubert und Carolin Starz. Tomislav Helebrant sei zudem bedankt für die Satzherstellung; Stefanie Evita Schaefer und Eva Janetzko für die freundliche Betreuung beim Campus Verlag. Dr. Hartmut Becker und der Geschäftsführung des Wort & Bild Verlages danke ich außerdem für den Freiraum während der Druckvorbereitung dieser Studie.

1. Das Projekt

Noch nie war es auf den ersten Blick so einfach, Kontinente zu überqueren und geografische Grenzen zu überwinden. Die Möglichkeit, sich physisch, geistig und sozial über Länder und Kulturen hinweg zu bewegen, dem Alltag zu entfliehen und die Erfüllung in der Ferne zu suchen, gehört nicht mehr nur zum realen oder imaginären, konstruierten Ideal vieler Lebensentwürfe

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Christine Pander
ISBN-13 :: 9783593504896
ISBN: 3593504898
Erscheinungsjahr: 01.11.2015
Verlag: Campus Verlag GmbH
Gewicht: 405g
Seiten: 327
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 213x141x25 mm
Google Plus
Powered by Inooga