Semantik und Ontologie

Drei Studien zu Aristoteles
 Taschenbuch
Sofort lieferbar  |
 Lieferzeit: 3-5 Tage  
111,95 €

Alle Preise inkl. MwSt.
| zzgl. Versand
 
Exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.
Inhalt: Aristoteles als Entdecker des Allgemeinen und Aristoteles' Interpretation des Allgemeinen - Substanzontologie und allgemeine Ontologie - Mehrwertigkeit des Konzeptes «Substanz» und Aristoteles' Kontinuität in der Interpretation desselben Konzeptes - Instantiationen und Universalien - Theorie der Essenz bei Aristoteles - Kategoriensystem - Ontologische Bedingungen für die Synonymie/Bedeutungsgleichheit der Prädikation bei Aristoteles - Interpretation der Eigenschaften und neue Ontologie der Eigenschaften - Aspekte der aristotelischen Ontologie - Aspekte der platonischen Ontologie - Gegenüberstellung zwischen der aristotelischen und der platonischen Ontologie - Typologische Ontologie gegen stufenartige Ontologie.
Die vorliegende Arbeit besteht aus drei Studien. In der ersten Studie unternimmt der Autor den Versuch einer hypothetischen Auslegung, wie Aristoteles die zweiten Substanzen und die Universalien interpretiert haben könnte. Im Fokus wird dabei von Seiten des Autors der Frage nachgegangen, ob Aristoteles als Entdecker der Universalien gelten kann und welchen Platz er den Universalien zuweisen könnte. In der zweiten Studie begibt sich der Autor auf das spannende Terrain der aristotelischen Theorie der Substanz und versucht auf diesem Terrain teilweise neue und gewagte Ansätze zu elaborieren. Die interpretatorischen Anstrengungen gelten hier vor allem dem Versuch eines Nachweises einer eventuell vorliegenden konstitutiven Mehrwertigkeit des Konzeptes der Substanz bei Aristoteles. Darüber hinaus verortet der Autor eine gewisse Kontinuität in der Interpretation, welche Aristoteles in seinen Schriften vom Konzept der Substanz verfolgt. In der dritten Studie liegt das Hauptaugenmerk des Autors auf der Gegenüberstellung zwischen der Interpretation der ontologischen Bedingungen für die Synonymie bei Aristoteles und der Deutung der ontologischen Bedingungen für die Nicht-Homonymie in dem von platonischen Auffassungen beeinflussten Argument aus den Bezüglichen (Relativa).
Autor: Gianluigi Segalerba
Gianluigi Segalerba, 1967 in Genua geboren, schloss 1991 nach einem einjährigen Aufenthalt an der Universität Tübingen sein Studium an der Universität Pisa ab. 1998 promovierte er an der Universität Pisa. Anschließend war er als Stipendiat des Kantons Bern am Institut für Philosophie der Universität Bern tätig. Es folgten ein Stipendium des Österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und eine mehrjährige Tätigkeit als externer Dozent am Institut für Philosophie der Universität Wien. Seine Interessen gelten derzeit der Wirtschaftsethik, der Substanz/Antisubstanz-Debatte und der Umwelt- und Tierethik.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Gianluigi Segalerba
ISBN-13 :: 9783039112777
ISBN: 3039112775
Erscheinungsjahr: 23.01.2013
Verlag: Lang, Peter
Gewicht: 721g
Seiten: 547
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 211x146x32 mm
Google Plus
Powered by Inooga