Martinique

Geographie (Martinique), Monument historique (Martinique), Religion (Martinique), Sport (Martinique), Montagne Pelée, Aimé Césaire, Patrick Chamoiseau, Fußballnationalmannschaft von Martinique, Theater von Saint-Pierre
 Paperback
Besorgungstitel | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9781159155711
Einband:
Paperback
Erscheinungsdatum:
02.12.2014
Seiten:
30
Autor:
Quelle
Gewicht:
89 g
Format:
249x192x9 mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Geographie (Martinique), Monument historique (Martinique), Religion (Martinique), Sport (Martinique), Montagne Pelée, Aimé Césaire, Patrick Chamoiseau, Fußballnationalmannschaft von Martinique, Theater von Saint-Pierre, Notre-Dame-de-l Assomption de Saint-Pierre, Zouk, Habitation Le Galion, Flagge Martiniques, Erzbistum Saint-Pierre et Fort-de-France, Kathedrale von Fort-de-France, Édith Lefel, Notre-Dame-de-la-Délivrance des Trois-Îlets, Raphaël Confiant, Kassav', Bibliothèque Sch lcher, Tour de la Martinique, St-Étienne du Marin, Liste der Kantone auf Martinique, Pitons du Carbet, Rocher du Diamant, Michel Méranville, Flughafen Martinique, Habitation Clément, Musée Franck A. Perret, Universität der Antillen und Guyanas, Wappen Martiniques, .mq, Rathaus, Martinique-Passage, Ange Mancini, Béké, ISO 3166-2:MQ, Liste der Berge auf Martinique. Auszug: Die Montagne Pelée (frz.: kahles Gebirge ), auch Mont Pelé (frz.: kahler Berg ) ist ein 1.397 Meter hoher Stratovulkan auf der zu Frankreich gehörenden westindischen Insel Martinique in den Kleinen Antillen. Der Inselbogenvulkan ist damit der höchste Berg der Insel. Charakteristisch für den Vulkan ist sein dickflüssiges, zähfließendes Magma, das zur Pfropfenbildung neigt und die Schlote verschließen kann, was bei neuerlichen Eruptionen äußerst explosive Ausbrüche zur Folge hat. Diese brechen sich dann oftmals auf dem einfachsten Weg der Druckentweichung durch die Flanken Bahn. So entstehen mehrere hundert Grad heiße und bis zu 800 km/h schnelle Glutwolken, die die Hänge hinabgleiten. Höhepunkt der international Aufsehen erregenden Aktivitätsphase zwischen 1902 und 1905 war der außergewöhnlich heftige und folgenreiche Ausbruch vom 8. Mai 1902, welcher der an Opferzahlen gemessen weltweit verlustreichste des 20. Jahrhunderts war und auf dem Vulkanexplosivitätsindex (VEI) mit der Stärke 4 verzeichnet wurde. Während der lateralen Eruption wurde die sieben Kilometer vom Gipfel entfernt am Meer liegende Inselhauptstadt Saint-Pierre vollständig vernichtet, wobei Schätzungen zufolge zwischen 28.000 und 40.000 Menschen ihr Leben verloren. Seit der letzten Eruptionsperiode zwischen 1929 und 1932 ist der Vulkan inaktiv und ein beliebtes Reiseziel von Touristen. Die Untersuchungen des Ausbruchs von 1902 führten zu einer umfassenden wissenschaftlichen Überwachung des Berges und werden heute als Beginn der modernen Vulkanologie angesehen. Schema einer peleanischen Eruption. Erläuterungen finden sich auf der Bildbeschreibungsseite.Mit 1397 Metern ist der am nördlichen Ende Martiniques gelegene Mont Pelé die höchste Erhebung der Insel. Es handelt sich um einen bis zum Gipfel bewachsenen, großflächigen Bergstock, der vornehmlich aus jungvulkanischem Konglomerat und Bimsstein-Tuff zusammengesetzt ist. Der Vulkan befindet sich an einer Schnittstelle der kontinentalen Südamerikanisch

Kunden Rezensionen

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

Google Plus
Powered by Inooga