Sunniten

Abbasiden, Hammudiden, Umayyaden, Emirat von Córdoba, Wahhabiten, Sunna, Mu¿tazila, Abd ar-Rahman I., Al-Kutub as-sitta, Mu¿awiya I., Abd ar-Rahman III., Abd al-Malik, Hischam, Marwan II., ¿Umar ibn ¿Abd al-¿Aziz, Yazid I.
 Paperback
Sofort lieferbar  |
 Lieferzeit: 3-5 Tage  
15,01 €

Alle Preise inkl. MwSt.
| zzgl. Versand
 
Quelle: Wikipedia. Seiten: 33. Kapitel: Abbasiden, Hammudiden, Umayyaden, Emirat von Córdoba, Wahhabiten, Sunna, Mu¿tazila, Abd ar-Rahman I., Al-Kutub as-sitta, Mu¿awiya I., Abd ar-Rahman III., Abd al-Malik, Hischam, Marwan II., ¿Umar ibn ¿Abd al-¿Aziz, Yazid I., Yusuf ibn Abd ar-Rahman al-Fihri, Sulaiman ibn Abd al-Malik, Al-Walid II., Hischam II., Abd ar-Rahman II., Al-Hakam I., Al-Walid I., Al-Hakam II., Ahl-i Hadîth, Abdallah von Córdoba, Muhammad II. al-Mahdi, Yazid II., Muhammad I., Al-Basasiri, Hischam I., Yazid III., Marwan I., Maslama, Abd al-Aziz, Mu¿awiya II., Fazail-e Amaal, Sulaiman al-Mustain, Abd ar-Rahman V., Al-Qasim al-Ma'mun, Athari, Yahya al-Mutali, Al-¿Abbas ibn ¿Abd al-Muttalib, Hischam III., Ali ibn Hammud an-Nasir, Muhammad III., Abd ar-Rahman IV., Al-Mundhir. Auszug: Die Dynastie der Abbasiden (arabisch ¿¿ ) löste 750 die Umayyaden in der Regierung des Kalifats ab. Sie wurden wie die Umayyaden und später die Osmanen von fast allen Sunniten anerkannt. Der Name der Abbasiden geht zurück auf Al-Abbas ibn Abd al-Muttalib, einen Onkel des Propheten Mohammed. Die Familie gehört zur Sippe der Haschimiten. Die abbasidischen Kalifen kamen durch eine Bewegung an die Macht, die sich gegen die damals von vielen Muslimen als zu weltlich angesehenen Umayyaden richtete. Diese repräsentierten eher die alte mekkanische Aristokratie. Deshalb wird der Übergang von den Umayyaden zu den Abbasiden von vielen Wissenschaftlern als konservative Revolution beziehungsweise abbasidische Revolution angesehen. Es ist Konsens, dass mit Beginn der abbasidischen Herrschaft nicht nur ein Dynastiewechsel stattgefunden hat, sondern auch eine Reihe weiterer Veränderungen. Eine entscheidende Rolle für den Erfolg der abbasidischen Revolution kommt der proto-schiitischen Gruppe aus Kufa, der Haschimiyya, zu. Die Propagandaparolen, die vor allem durch Händler verbreitet und durch die Abbasiden von ihrem Exil im Humaima aus gesteuert wurde, waren bewusst mehrdeutig formuliert. Für Uneingeweihte war die Parole: "Alles für das Haus Haschim!" anti-ummayadisch; für Eingeweihte jedoch zusätzlich mit Bezug auf die Nachfolger Abu Haschims als Träger des Imamats zu lesen, als das sich das Familienoberhaupt der Abbasiden betrachtete. Abu Muslims wirklicher Name und Herkunft bleibt rätselhaft, er wurde jedoch sicher von den Abbasiden aus Kufa nach Chorasan entsandt. Er führte 747 in Merw/Chorasan den Aufstand und trug dazu bei, dass Abu l-Abbas as-Saffah, ein Nachkomme von Abbas, dem Onkel des Propheten Muhammad, Kalif wurde. Zulauf erhielten die Aufständischen vor allem aus der zum Islam übergetretenen persischen/iranischen Bevölkerung, die mit der Herrschaft des arabischen Adels unzufrieden war. Im Vergleich zu den Arabern wurden die persischen Muslime als Bürger zweiter K

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Quelle
ISBN-13 :: 9781158850174
ISBN: 1158850174
Erscheinungsjahr: 18.11.2011
Verlag: Books LLC, Reference Series
Gewicht: 69g
Seiten: 33
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 228x156x10 mm
Google Plus
Powered by Inooga