Der Artikel wird am Ende des Bestellprozesses zum Download zur Verfügung gestellt.

Making Medical Knowledge

 Ebook
Sofort lieferbar 
35,49 €

Alle Preise inkl. MwSt.
 
How is medical knowledge made? New methods for research and clinical care have reshaped the practices of medical knowledge production over the last forty years. Consensus conferences, evidence-based medicine, translational medicine, and narrative medicine are among the most prominent new methods. Making Medical Knowledge explores their origins and aims, their epistemic strengths, and their epistemic weaknesses. Miriam Solomon argues that the familiar
dichotomy between the art and the science of medicine is not adequate for understanding this plurality of methods. The book begins by tracing the development of medical consensus conferences, from their beginning at the United States' National Institutes of Health in 1977, to their widespread adoption in national
and international contexts. It discusses consensus conferences as social epistemic institutions designed to embody democracy and achieve objectivity. Evidence-based medicine, which developed next, ranks expert consensus at the bottom of the evidence hierarchy, thus challenging the authority of consensus conferences. Evidence-based medicine has transformed both medical research and clinical medicine in many positive ways, but it has also been accused of creating an intellectual hegemony that has
marginalized crucial stages of scientific research, particularly scientific discovery. Translational medicine is understood as a response to the shortfalls of both consensus conferences and evidence-based medicine. Narrative medicine is the most prominent recent development in the medical
humanities. Its central claim is that attention to narrative is essential for patient care. Solomon argues that the differences between narrative medicine and the other methods have been exaggerated, and offers a pluralistic account of how the all the methods interact and sometimes conflict. The result is both practical and theoretical suggestions for how to improve medical knowledge and understand medical controversies.
Autor: Miriam Solomon
Miriam Solomon is Professor of Philosophy at Temple University. She has a BA in Natural Sciences from Cambridge University and a PhD in Philosophy from Harvard University. Her first book was Social Empiricism (MIT Press, 2001) and she is the author of many articles in philosophy of medicine, philosophy of science, gender and science, epistemology and bioethics. She is a Fellow of the College of Physicians of Philadelphia.

Zu diesem Artikel ist noch keine Rezension vorhanden.
Helfen sie anderen Besuchern und verfassen Sie selbst eine Rezension.

 

Rezensionen

Autor: Miriam Solomon
ISBN-13 :: 9780191046988
ISBN: 0191046981
Verlag: Oxford University Press
Größe: 802 KBytes
eBook Format: EPUB
Kopierschutz: 2 - DRM Adobe
eBook Typ: Adobe Digital Editions
Seiten: 224
Sprache: Englisch
Sonstiges: Ebook

Kopierschutz

Adobe-DRM

Adobe-DRM ist ein Kopierschutz, der das eBook vor Mißbrauch schützen soll. Dabei wird das eBook bereits beim Download auf Ihre persönliche Adobe-ID autorisiert. Lesen können Sie das eBook dann nur auf den Geräten, welche ebenfalls auf Ihre Adobe-ID registriert sind.

Wasserzeichen-DRM

Das sogenannte Soft-DRM erlaubt das Kopieren und die Weitergabe an Dritte. Im Buch werden allerdings Informationen zum eBook-Kauf an sichtbaren und unsichtbaren Stellen (Wasserzeichen) eingetragen – z.B. Ihre E-Mail-Adresse oder die Transaktions-Nummer. Illegale Kopien eines eBooks können dadurch jederzeit zu Ihnen zurückverfolgt werden.

eBooks ohne DRM

Hierbei handelt es sich um eBooks ohne Kopierschutz. Allerdings ist auch hier eine Weitergabe an DDritte nicht zulässig, weil Sie nur die Rechte zur persönlichen Nutzung erwerben.

Dateiformate

EPUB (Electronic Publication)

EPUB ist ein offener Standard für eBooks und eignet sich besonders zur Darstellung von Belle­tristik und Sach­büchern. Der Fließ­text wird dynamisch an die Display- und Schrift­größe ange­passt. Auch für mobile Lese­geräte ist EPUB daher gut geeignet.

PDF (Portable Document Format)

Mit einem festen Seiten­layout eignet sich die PDF besonders für Fachbücher mit Spalten, Tabellen und Abbildungen. Eine PDF kann auf fast allen Geräten angezeigt werden, ist aber für kleine Displays (Smart­phone, eReader) nur eingeschränkt geeignet.

Systemvoraussetzungen:

PC/Mac: Mit einem PC oder Mac können Sie dieses eBook lesen. Sie benötigen eine Adobe-ID und die Software Adobe Digital Editions (kostenlos).

eReader: Dieses eBook kann mit (fast) allen eBook-Readern gelesen werden. Mit dem amazon-Kindle ist es aber nicht kompatibel.

Smartphone/Tablet: Egal ob Apple oder Android, dieses eBook können Sie lesen. Sie benötigen eine Adobe-ID sowie eine kostenlose App.

Mehr zum Thema

Google Plus
Powered by Inooga